Endlich ein Sattel!

Wie ihr wisst konnten Suri und ich nicht viel machen, als sie zu mir kam. Das ist jetzt anders. So langsam findet mein Stütchen auch Gefallen daran mit mir zu trainieren. Aber irgendwann wird auch die schönste Boden- und Freiarbeit langweilig. So zog ich los um ein Schnäppchen zu machen: jetzt haben wir einen Sattel!

Zu Beginn der Sattelsuche wollte ich einen baumlosen Western- bzw. Wanderreitsattel. Auf einem Seminar durfte ich einen Startrekk Comfort mit Westernfendern ausprobieren, der mir sehr gefallen hat. Die Tatsache, dass sich der Sattel an den Pferderücken anpasst hat mir richtig gut gefallen. Denn Suri ist ja nicht so einfach, und ich möchte ihr mit einem schweren, unförmigen Sattel nicht auch noch mehr Last aufbürden.

Ich suchte also fleißig über mehrere Wochen in den Online-Kleinanzeigen. Und plötzlich war er da: ein Startrekk Western Shorty zum absoluten Hammerpreis. Gebraucht, aber gut in Schuss. Ich fackelte nicht lange. Ein Anruf, und einen Tag später waren wir auf dem Weg zur Besichtigung. Als ich ihn sah war ich glücklich. Zwar brauchen wir neue Klettpauschen (die jetzigen sind schon sehr durchgeritten) und evtl. auch eine größere Fork. Aber das gute Stück ist klasse in Schuss.

Nach dem Schnäppchenkauf habe ich meinen neuen Sattel dann erstmal in der Wohnung bewundert. Im Nachgang hab ich ihn dann umgebaut, die Fender neu befestigt, die Fork ausgebaut und an Suri getestet. Soweit, so gut. Nach einem weiteren Tag bin ich dann mit dem Sattel zum Stall. Mit Herzklopfen. Passt er?

Da ich ja vorher schon Aufstiegtraining gemacht habe kannte ich Suris Reaktion auf Dinge, die ich auf ihren Rücken legen will. Selbst das Pad wird aus ganzem Herzen angegiftet. Wenn ich mich auf ihren Rücken lege, schlägt sie mit dem Schweif, droht und deutet ein Schnappen an. Kurz und gut: sie haßt es. Aus diesem Grund war ich sehr aufgeregt, als ich mit meinem Traumsattel bei ihr ankam.

Sie schien meine Aufregung zu spüren. Erst wurde der Sattel ausgiebig beschnuppert. Als ich ihn das erste Mal auflegte zuckte sie nicht einmal. Völlig begeistert ließ sie ihn mich begutachten, zurechtlegen, gurten, nochmal abnehmen und umkletten, nochmal auflegen und gurten. Und immer mit einem begeisterten Blick und den Ohren gespitzt nach vorn. Was soll ich denn nun davon halten? Hat die Dame ihre Meinung geändert?

Suri mit Sattel

Zum Ende der Vorstellung durfte ich feststellen:

1. Der Sattel passt und sitzt einfach super.

2. Suri gefällt der Sattel auch.

3. Ich brauche dringend ein Pad! Damit es endlich losgehen kann!!!

6 Kommentare zu Endlich ein Sattel!

  1. Schön dass Du endlich einen Sattel gefunden hast 😀 Schick schaut er aus 🙂 Tja, da hat sie wohl wirklich ihre Meinung geändert und kann es gar nicht abwarten dass es los geht 😀

    Lässt Du trotzdem noch mal einen Sattler drauf schauen? Wir sind da immer lieber auf Nummer sicher gegangen – grad auch mit Pad.

    Liebe Grüße

    • Danke! Klar lass ich da noch nen experten draufschauen. Muss ja sicher sein dass alles passt 🙂

      • Find ich supi 🙂 In einem „Ausbildungs- und Zuchtbetrieb“ hatte fast jeder Reiter seinen eigenen Sattel und der wurde dann auf jedes Pferd geschnallt..ich bin fast umgefallen als ich das gesehen hab…Gerade der Sattel muss doch wirklich passen! Vielleicht gefällt ihr auch ein Pad was die Wirbelsäule frei lässt? Shaman findet es super. Nur das Waschen ist nervig, ist Lammfell 😉

        • Ich hab nach nem polsterbaren Grandeur geschaut. Was hast du für eins?

          • Ich hab zwei, eins von Nomad was die Wirbelsäule frei lässt. Das ist anatomisch geformt, nicht zu dick und schön kurz. Dann noch eine Westernschabracke. Die meisten Pads sind ja so klotzig und dick, das war nervenaufreibend eins zu finden was passt und nicht zu lang ist.

  2. Ich hab jetzt ein Filzpad von Profi Tack. Es ist gepolstert und lässt die Wirbelsäule frei. Auch die Länge passt. Ein tolles Teil, ich bin echt happy!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen