Trainingseinheit in der Sonne

Die Pylonen helfen als Orientierungspunkte

Am Donnerstag war ich bei strahlendem Wetter am Stall. Suri ist zur Zeit super drauf, so dass wir eine Trainingseinheit im Sattel absolviert haben.

Nach ausgiebigem Putzen (der Fellwechsel naht!) sind wir dann auf den Trainingsplatz. Suri war so ausgelassen, dass sie bei der Bodenarbeit direkt Gas gegeben hat. Mit flotten Trabschritten gepaart mit ein paar Galopp-Einheiten ist sie über den Platz gedüst. Trotzdem war sie immer ansprechbar, hat auf Anfragen für die Wendung sofort reagiert und ist direkt zu mir gekommen. Als ich dann aufgestiegen bin war sie allerdings schon etwas müde.

Jetzt auch noch Reiten?

Jetzt auch noch Reiten?

Ich konnte direkt aufsteigen – ein voller Trainingserfolg! Natürlich ist sie noch nicht entspannt dabei. Sie wirft den Kopf, droht meinen Füßen und schlägt mit dem Schweif, sobald ich sitzend die Beine bewege. Aber auch das wird noch, da bin ich mir sicher.

Reitend habe ich dann ein kurzes Vorwärts im Schritt und direkt folgend die Kontrolle der Hinterhand (wenige Schritte der Vorhandwendung) abgefragt. Danach gab es immer eine kurze Pause. Ich musste nur darauf achten, dass die Pause nicht direkt an der Seite zur Koppel stattfand. Suri möchte sich eh nicht so gern in den hinteren Teil des Platzes bewegen, weil er so weit von der Herde entfernt ist. Also mache ich diese Seite jetzt zu unserer Pausenseite, die Ecke an den Koppeln ist die Arbeitsseite. So kann sie etwas Positives damit verknüpfen, nicht direkt neben der Herde zu sein.

Auch wollte ich gern einige Trabschritte abfragen. Suri hat noch große Probleme mit dem Reiter zu traben. Also verlange ich immer nur ein paar Schritte, dann darf sie wieder pausieren. Diesmal hat sie sich sehr gesträubt. Sie hat auf mein Vorwärts, also nach vorne lehnen, tief einatmen und Schenkeldruck, mit viel Abwehr reagiert. Ihre Antworten waren schneller Schritt (immerhin die richtige Richtung), abruptes Stoppen, Rückwärts und leichter Ansatz zum Steigen. Ich habe nicht locker gelassen und erst, wenn ein bis zwei Trabschritte kamen, wieder eine Pause zugelassen. Das wird noch Arbeit!

Nach dem Training war Suri müde. Zurück auf der Koppel ist sie fast direkt eingedöst:

Müdes Appaloosa-Pony

Müdes Appaloosa-Pony

Training ist so anstrengend!

Training ist so anstrengend!

Sie schien sehr zufrieden, hatte die ganze Zeit die Ohren vorn und hat aufmerksam geschaut, ob ich vielleicht noch eine kleine Leckerei für sie habe. Die gab es natürlich zum Abschluss noch: ein Stück rote Beete.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen