Wetterfühligkeit

Es wird wieder kälter, und viele Pferde begrüßen den Wind und die Kälte mit überschäumender Begeisterung. Da wird galoppiert, der Kopf in den Nacken geworfen und gestiegen, was das Zeug hält. Den meisten Pferdebesitzern ist das nicht so recht, wollen sie doch einen angenehmen Partner an ihrer Seite. Aber was tun?

Selbst die lethargischen Vertreter ihrer Rasse erkennen plötzlich hinter jedem Strauch einen Geist. Raschelnde Blätter sind gefährliche Monster, die jeden Moment zum Angriff übergehen. Und der Reitplatz ist ein Sumpfloch inklusive Treibsand… Die Gefahren lauern für unsere Pferde überall. Ob es Übermut is…t oder ob die veränderte Geräuschkulisse und der nasse Boden wirklich Angst machen ist häufig schwer zu sagen. Ganz wichtig ist in diesen Situationen, dass der Mensch die Ruhe bewahrt. Wenn die Aufregung des Pferdes auf den Menschen überspringt beginnt ein gefährlicher Kreislauf, da das Pferd die Angst des Menschen erkennt und sich sagt: „Siehste, hatte ich recht! Hier ist es wirklich gefährlich!“ Nur wenn ich entspannt die Situation im Griff behalte kann sich auch mein Pferd beruhigen. Das ist meist leichter gesagt als getan. Die großen Tiere können mit ihrem Schnauben und Herumturnen respekteinflößend sein.

Praktische Tipps:

1. Bleib in eurer gewohnten Umgebung. Wenn dein Pferd schon nervös ist oder wenn der Wind zu stürmischen Reaktionen animiert, wäre es fatal sich unsicheren oder gefährlichen Situationen auszusetzen. Also lieber eine Trainingseinheit auf dem eingezäunten Viereck als an der vielbefahrenen Straße.

2. Freiarbeit im Roundpen macht jetzt besonders Spaß! Die Pferde sind übermütig und wollen laufen. Freiarbeit bietet die Möglichkeit, dass das Pferd sich austoben kann und ihr trotzdem eure Beziehung zueinander vertiefen könnt.

3. Stürmische Reaktionen des Pferdes sollten mit einem Lachen übergangen werden. Durch lautes Lachen löst sich die Anspannung im Reiter und auch das Pferd wird ruhiger.

4. Du bist sattelfest und dein Pferd reagiert generell gut auf die Reiterhilfen? Dann gönnt euch den Spaß und legt einen flotten Ritt auf dem Stoppelfeld hin! Es gibt nichts Schöneres als das Fliegen auf einem Pferderücken! Aber jedes Feld hat mal ein Ende, also frühzeitig die Bremse einlegen und den Ritt kontrolliert beenden.

Ich wünsche euch einen guten Start in den Herbst!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen