Playday bei Courin Ulrich – *cu* horsemanship

Spielst du noch ne Runde mit mir?

Im Juli durften wir am Playday bei Courin im Kölner Norden teilnehmen. Courin ist NHS-Trainerin und Schülerin von Thomas Günther. Mehr zu ihr findet ihr unter www.courin.de.

Sie steht mit ihrem Pferd in einem kleinen Stall in Dormagen. Hier fand auch der Playday statt, zu dem viele Pferd-Mensch-Paare erschienen sind. Es waren mehrere Hindernisse aufgebaut, unter anderem ein Flattertor, zwei Podeste, ein Freiarbeitsbereich, zwei Planen, ein kleines Planschbecken, Tonnen, Klappersack, ein Stangen-L sowie ein kleines Hindernis. Auch ein Pferdeanhänger war für Verladetraining aufgestellt.

Suri und ich sind zusammen mit Roani und ihrer Besitzerin Jeanette zu Courin gefahren. Roani ist Suris Koppelfreundin – die beiden mögen sich sehr und stehen immer zusammen. So war das Verladen auch ein Klacks. Zuerst Roani, die ohne Probleme auf den Hänger geht. Dann Suri, die sich gern zu ihrer Freundin gesellt 🙂

Zur Abfahrt bereit!

Zur Abfahrt bereit!

Bei Courin angekommen mussten wir sofort das erste Hindernis bewältigen: ein Flattervorhang war über den Eingang gespannt. Suri und Roani war das zu unheimlich, so dass die anderen Teilnehmer und Zuschauer uns die Flatterbänder erst mal weghalten mussten. Auch das Üben an einzelnen Hindernissen war für unsere Beiden zu Beginn undenkbar. Sie waren so aufgeregt, weil so viele fremde Pferde auf dem unbekannten Platz waren! Auch mussten wir beide zu einer räumlichen Trennung von ein paar Metern erst überreden. Doch auch das klappte nach ein paar Minuten gut.

Suri und ich haben uns als erstes dem Stangen-L gewidmet. Das lag direkt am Eingang, und die Flatterbänder vom Vorhang wehten häufig in unsere Richtung. Das raubte Suri die Konzentration, so dass wir das Hindernis einmal komplett abräumten. Daher entschied ich mich in die andere Ecke des Platzes zu gehen, um am Podest zu arbeiten.

Es war unser erster Playday und auch das erste Mal, dass wir an vielen Hindernissen gearbeitet haben. Das Podest war Suri nicht geheuer. Sie stellte sich ohne Probleme davor, aber stellte den Fuß nicht darauf. Erst versuchte sie es zu umrunden, aber mit schneller Schulterkontrolle konnte ich sie davon abhalten. Also begann sie das Hindernis zu testen. Sie scharrte ausgiebig auf dem Podest. Zu mehr konnte ich sie aber nicht überreden. Insgesamt haben wir 3 Übungseinheiten am Podest verbracht. Zwischendurch gab es immer lange Pausen und andere, zum Teil bekannte Aufgaben. Zu guter Letzt hat Suri es für mich getan: sie ist auf das Podest gestiegen! Sie stand mit den Vorderbeinen gestreckt auf dem Podest, die Hinterbeine am Boden. Ich war so stolz! Darauf gab es eine ausführliche Pause:

Pause auch für uns auf dem Podest :)

Pause auch für uns auf dem Podest 🙂

Insgesamt waren wir ca. 5 Stunden dort und haben viel erlebt. Wir haben alles ausprobiert. Suri musst den bösen Klappersack ertragen (diese Art von „Spielsachen“ sind unser größtes Problem, wenn sie Suri berühren oder hinterhergezogen werden). Roani hatte großen Spaß an diesen Sachen, traute sich aber erst spät durch den Flattervorhang, der Suri weniger Probleme machte.

Zwischendurch haben wir die beiden einfach abgestellt und die anderen beobachtet:

Was machen die anderen so?

Was machen die anderen so?

Nach den vielen Eindrücken waren wir alle müde und wollten nach Hause. Während Jeanette und ich unsere Sachen zusammen packten haben sich die Ladies selbst beschäftigt:

Spielst du noch ne Runde mit mir?

Spielst du noch ne Runde mit mir?

Es war erstaunlich: Suri hat normalerweise großen Respekt vor dem Ball. Aber mit Roani zusammen hat sie sich an vieles getraut, was sonst nicht so einfach möglich ist!

Es war ein toller Tag voller Eindrücke! Danke an Courin, dass wir dies mit euch erleben durften. Wir kommen wieder!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Playday am Bosselbacher Hof | Fü(h)rPferd Horsemanship

Kommentar hinterlassen

Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen