Shoppingwahn: Irgendetwas braucht man immer!

Am Freitag war ich seit langem mal wieder bei einem der großen Verkaufshäuser für Pferdesachen. Ich gehe nicht oft shoppen: wenn ich etwas brauche, dann bestelle ich es meist im Internet. Es geht dann wirklich um Nützliches, wie ein neues Seil oder ein bestimmtes Gebissstück. Oft kaufe ich meine Sachen auch gebraucht, weil Pferdesachen doch sehr teuer sind! Ich bin da eher ein Sparfuchs :). Also war die Fahrt ein Highlight. Ich brauchte Sprungglocken, weil Suri sich im Winter immer auf den harten, aber sauberen Paddockboden legt und sich so die Fesselgelenke aufschubbert (typisch anfälliges Appaloosa-Tier). Um das nicht schlimmer werden zu lassen mussten also Sprungglocken her, die sie dann falsch herum, also mit der Öffnung nach oben, anzieht. Ich hatte meinen Mann mitgenommen, damit ich nicht in den Kaufrausch verfalle. Es ist immer gut, sich da abzusichern ;). Also rein in den Laden. Mein erstes Gefühl war völlige Zufriedenheit. Kennt ihr das, wenn ihr einen Laden betretet, dessen Verkaufsartikel euch richtig glücklich machen? Einfach nur die neuen Sachen anfassen, ausprobieren, erkunden was es Neues gibt macht mich schon sehr zufrieden! Allerdings wird auch sehr viel Blödsinn angeboten, da kann ich mich immer schön aufregen ;). Wie Longierhilfen, das ist echt der größte Mist den die Pferdewirtschaft derzeit hervorgebracht hat. Aber das ist jetzt nicht das Thema. Ich hab mich also erst einmal ausgiebig mit Zaumzeug und Decken beschäftigt. Weil ich die ja auf keinen Fall brauchte. Mein Mann fragte gleich, ob ich hier übernachten wolle? Ja, eigentlich würde ich gerne mal in so nem Laden übernachten, aber den Wink hatte ich verstanden. Also rüber zu den Sprungglocken. Ein stabiles Paar ausgewählt, und weiter. Mein Mann: „Können wir dann jetzt gehen?“ Auf keinen Fall! Erst muss ich noch prüfen, was die schicken Reitjeans dort kosten. Und schau mal, die Hüte! Warum habe ich eigentlich keinen Westernhut? Mir stehen Hüte doch so gut! Und da, die Stiefel! Hach… *seufz* Nachdem ich ca. 20 verschiedene Westernhüte ausprobiert hatte konnte ich mich losreißen. Auf dem Weg zur Kasse fiel mir noch eine Bürste in die Hand (kann man ja immer gebrauchen) und dann… stand mir der Ständer mit den Handschuhen im Weg. Oh, meine haben ein Loch! Hatte ich ganz vergessen! Und die hier sind reduziert!!! Nix wie hin! Mein Mann hatte den Laden bereits verlassen, das Drama wollte er sich nicht ansehen. Ich und Handschuhe, das ist so ein Problem. Die einen zu lang, die anderen zu kurz am Handgelenk, hier die Finger zu groß, da zu klein. Ihr kennt das sicher ;). Nach 10 min. und mindestens 30 Paar Handschuhen konnte ich mich endlich entscheiden und ging zur Kasse. Ja, ich wollte eigentlich nur Sprungglocken kaufen. Aber irgendwas braucht man ja immer…

2015-01-02 18.00.57

Handschuhe, Bürste und Sprungglocken: ein erfolgreicher Einkauf!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen