Der Pferdekrimi des Jahres: „Auf den Hengst gekommen“ (Buchrezension)

Bücher für Pferdefans

Ich liebe Bücher. Vor allem liebe ich Krimis. Wenn der Krimi zusätzlich im Reitstall spielt, bin ich selig. Aus diesem Grund war ich direkt begeistert, als mir der Pferdekrimi „Auf den Hengst gekommen“ von Comedian Andrea Volk in die Hände fiel.

Direkt bei Amazon kaufen:

Die Story

Sandra, 35 Jahre alt und frisch getrennt, zieht für einen Neuanfang nach Köln. Dort will sie ihren Herzschmerz im Reitstall vergessen und kauft kurzerhand D’Artagnan, einen stattlichen Braunen, den sie eigentlich als Reitbeteiligung auf dem Hof Weideland pflegen wollte. Im Stall laufen einige kuriose Gestalten herum: Stallbesitzer Helmut ist ein wunderbarer Choleriker, Stallbursche Darius liebt sein Schlückchen Schnaps bei der Arbeit und die anderen Pferdebesitzer sind – vor allem die anwesende Männerwelt – entweder sprachlich in den 80er Jahren stecken geblieben oder so ehrgeizig, dass selbst ein entspannter Ausritt zum Wettrenn-Desaster wird. Auf Hof Weideland werden zusätzlich Showhengste trainiert, vier wunderschöne Friesen, deren Besitzerin und Trainerin sehr grobe Trainingsmethoden an den Tag legt. Doch all das gerät in den Hintergrund, als eines Tages einer der Show-Friesen erstochen in der Box liegt. Nachdem der gerufene Dorfpolizist nicht die hellsten Entscheidungen trifft, übernimmt Sandra selbst die Ermittlungen – und gerät neben amourösen Abenteuern selbst in Gefahr!

Meinungsmache

Das Schöne für Pferdefans: Die Autorin hat nicht nur tiefgreifend recherchiert, sondern ist selbst Pferdefreundin. Auf mitfühlende und wissende Art und Weise erklärt sie leicht verständlich Trainingsmethoden, klopft der Reiterwelt auf die Finger und prangert Missstände an. All das ist in einer so leichten und lustigen Schreibe verpackt, dass das Lesen ein großer Spaß und bis zur letzten Seite ein Genuss ist! Die Charaktere sind so überzeichnet und lustig, jeder ist ein absolutes Unikat und liebenswert. Die Krimigeschichte ist in sich rund, der Spannungshöhepunkt fesselnd und das Ende wunderbar gelöst. Ein großartiges Buch, das in keinem Bücherregal fehlen sollte – egal, ob Pferdefan oder nicht.

 

Mehr Pferdekrimis?

Du willst mehr Pferdekrimis? Hier gehts zur Rezension von „Tod im Misthaufen“ von Pfridolin Pferd!

 

 

Weniger Krimi, mehr Training:
Das Trainingsbuch Bodenarbeit von Akki Schubert und Line Dubois

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Buchrezension: „Tod im Misthaufen“ von Pfridolin Pferd | Fü(h)rPferd Horsemanship

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Werde Fan auf Facebookschliessen
oeffnen